AQQA® wird bei der Aufbereitung von Abwasser eingesetzt, um:

  • in Membranbioreaktoren den Belebtschlamm von der Klarwasserphase zu trennen

  • Bakterien und Viren aus Abwasser zu entfernen

  • Partikel (und anhängende organische und inorganische Substanzen) aus dem Abwasser zu entfernen, womit gleichzeitig der CSB (chemischer Sauerstoffbedarf) reduziert wird. Verringerung der Einleitgebühren.

AQQA® kann mit diesem Wasser verwendet werden:

  • Belebtschlamm in Membranbioreaktoren mit einem TS von 1 bis 20 g/l (typisch sind 10 bis 12 g/l) in kommunalen und industriellen Kläranlagen

  • Belebtschlamm in Anlagen für Gärreste und Gülle mit besonders hohen TS-Konzentrationen bis 30 g/l dank des für diese Fälle vorgesehenen Plattenabstandes von 8 mm.

  • Behandlung des Ablaufes von konventionellen Kläranlagen, auch bei gleichzeitiger Zugabe von Aktivkohle-dritte Reinigungsstufe.

  • Recycling von Industrieabwasser, das Partikel enthält, die für nachgeschaltete Anlagenteile entfernt werden müssen

  • Ablauf von anaeroben Behandlungsstufen, die mit nachgeschalteten MBR´s versehen sind, um CSB, NH4 und Nitrat zu reduzieren

Was sind die Anwendervorteile beim Einsatz der AQQA®-Technologie zur Aufbereitung von Abwasser?

  • neue Sandwich-Plattenkonstruktion mit einzigartigen Vorteilen

  • höchste Leistung aller getauchten Ultrafiltrationssysteme: viele Poren pro Quadratzentimeter mit definierter, kleiner Größe (enge Porengrößenverteilung) anstelle von wenigen, großen Poren

  • Möglichkeit, das System gezielt zu überlasten (“overflux”) bis zu 50 l/m2.h

  • Rückspülung mit 350 mbar, ohne dass sich die Membran von der Platte abhebt, dadurch keine dauerhafte mechanische Belastung, kein Einreissen im Randbereich, lange Lebensdauer

  • gerade und biegesteife Platten mit einem Plattenabstand von 6 (Standard) und 8 (optional) mm, die nicht verstopfen

  • Platten können sich nicht berühren und miteinander verkleben